Insel Ruegen

Stadt-Land-Fluss und Ostseeflair

Unser „großer Urlaub“ – sprich 12 Tage – führte uns heuer nach Deutschland.
Angeregt durch eine Spreewald-Doku wollten wir uns mal die Gegend ansehen.
Naheliegend waren dann die Städte Leipzig, Berlin und, um auch noch ein bisschen Strand-MeerFeeling dabeizuhaben, die Insel Rügen .

Los gings mit einer 6-stündigen Autofahrt bis nach Leipzig, wo wir gleich einen genialen Campingplatz gefunden haben. Dadurch dass wir die Räder mit dabei hatten konnten wir in ca. 20 Minuten in der Altstadt sein.


Ein kurzer Blick in unseren „Camper“ .. , sogar die Bikes haben wir bei der Fahrt noch ins Auto hineingepackt. Geschlafen wurde im Auto.


In die 3 Boxen passte alles rein was wir zum Campen brauchten.


Das angedockte Zelt war unser Wohnzimmer.


Der Radweg in die Stadt Leipzig.


Bei der Moritzbastei


MDR Turm

Uni Leipzig


Unser Zeltplatz in Leipzig


Paddeln in der Elster mitten in Leipzig


Die Leipziger Baumwollspinnerei ist ein 10 Hektar großes Werksgelände am Rande des Leipziger Stadtteils Lindenau. Teile davon werden heute als Galerien und Ateliers sowie gastronomisch genutzt.


Unsere Spinnerei 🙂


Relaxen und Lesen vor dem Zelt

Spreewald – Lübbenau

Das Gebiet ist eines der bekanntesten und beliebtesten Reiseziele im Land Brandenburg und auch bekannt für seine Spreewald-Gurken. Natürlich kamen wir nicht umhin uns ein 2-er Kajak auszuleihen und so die Wälder auch vom Wasser aus zu erkunden.


Simson – Die Classic Vespas der ex DDR


Paddeln im Spreewald


Ingrid allein unterwegs


An einer sgn. „Rolle musste/konnte man sein Kajak höher- bzw. runterziehen


Der typische Kahn im Spreewald


Kajakspass für Jung und Alt

Berlin
Nun, zu Berlin muss man glaube ich nicht viel sagen. Wir ließen uns eigentlich nur vom Gefühl treiben und nutzten die Zeit auch für schöne Gespräche und Begegnungen mit Verwandten, Bekannten und Unbekannten.


Im Prinzessinnengarten / Kreuzberg
Prinzessinnengärten bezeichnet einen mobilen Garten am Moritzplatz im Berliner Ortsteil Kreuzberg. Es handelt sich um eine ehemalige Brachfläche zwischen Prinzen- und Oranienstraße, die seit 2009 von Anwohnern in einen Nutzgarten für urbane Landwirtschaft umgewandelt wurde. Die Fläche wird jährlich von der Stadt angemietet. Die Gebäude bestehen aus Containern; die Pflanzen befinden sich in recycelten Bäckerkisten, Tetra Paks und Reissäcken, sodass der Garten jederzeit mobil ist.


Guerrila stricken Berlin


Im Stadtteil Kreuzberg


Im Prinzessinnengarten


Berlin – Alexanderplatz


Altes Museum


Brandenburger Tor


Auf Bootstour


Berliner Mauer


Die Gedächtniskirche


Am Wannsee


Vorbereitung auf Rügen


Schloss Babelsberg am Wannsee

Insel Rügen

Nach den ganzen Eindrücken von Berlin wollten wir auf Rügen noch ein wenig Sonne-Meer-Landschaft erhaschen. Und so war es dann auch.
Insel Rügen … schneeweiße Strände … malerische Orte … entspannte Atmosphäre und leckere Fischbrötchen … mmmhhh


Die Gorch Fock ist ein als Bark getakeltes Segelschulschiff. Sie wurde 1933 bei Blohm & Voss für die Reichsmarine gebaut und nach Gorch Fock benannt. Seit 2003 liegt das nicht seetüchtige Segelschiff im Stralsunder Hafen.


Stralsund


Insel Rügen


Feierlaune am Strand


Das tägliche Fischbrötchen .. mhhhhhh


Besonders reizvoll – die Seebäder auf Rügen


Prora ist ein Ortsteil der Gemeinde Binz auf Rügen. Er ging aus dem zwischen 1936 und 1939 gebauten, jedoch unvollendet gebliebenen KdF-Seebad Rügen hervor.

Im Komplex sollten durch die Organisation Kraft durch Freude (KdF) 20.000 Menschen gleichzeitig Urlaub machen können. Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden die Bauarbeiten eingestellt. Um 1950 begann der Aus- und Umbau weiter Teile des nunmehr Prora genannten Torsos zu einer der monumentalsten Kasernenanlagen in der DDR. Das unbefugte Betreten des Strandes war streng verboten.

Heute ist der „Koloss von Prora“ der Kern des Komplexes: fünf von ursprünglich acht auf einer Länge von etwa 4,5 Kilometern entlang der Küste aneinandergereihte baugleiche Häuserblocks, die zur stalinistischen Großkaserne ausgebaut worden waren, ursprünglich jedoch Gästehäuser werden sollten. In einem der Blöcke befindet sich eine Jugendherberge. Weitere Teile des Bauwerks werden zu Ferienwohnungen ausgebaut.


Typische Reetdachhäuser


Kap Arkona ist eine 43 Meter hohe, aus Kreide und Geschiebemergel bestehende Steilküste auf der Halbinsel Wittow im Norden der Insel Rügen. Das Flächendenkmal Kap Arkona gehört neben dem Fischerdorf Vitt zur Gemeinde Putgarten und ist eines der beliebtesten Ausflugsziele auf Rügen mit jährlich circa 800.000 Besuchern.

Am Kap befinden sich zwei Leuchttürme, ein Peilturm, zwei Militärbunker, die slawische Jaromarsburg und einige touristische Gebäude (Restaurants, Kneipen, Souvenirläden). Aufgrund der geologischen Beschaffenheit und der Wettereinflüsse kommt es am Kap vorwiegend im Winter immer wieder zu teilweise großen Abbrüchen.

Kap Arkona wird oft als der „nördlichste Punkt Rügens“ bezeichnet, was jedoch nicht stimmt. Ungefähr einen Kilometer weiter nordwestlich befindet sich eine Stelle der Steilküste, Gellort genannt, die noch etwas weiter nördlich gelegen ist. Direkt am Fuße des Gellorts liegt der 165 Tonnen schwere Findling Siebenschneiderstein, auf Plattdeutsch Söbenschniedersteen. Das Kap bietet einen eindrucksvollen Anblick der Insel, sowohl vom Land als auch vom Wasser aus.


Leuchtturm am Kap Arkona


Good bye Germany — schön wars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.